Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Einladung zum Präsenz-Schach freitags zwischen 17 und 21 Uhr

Liebe Schachfreunde,
der Biergarten Bambino beim TuS Altwarmbüchen ist jetzt unser Vereinslokal bis voraussichtlich in den September hinein. Wir treffen uns jeden Freitag zwischen 17 und 21 Uhr draußen an der frischen Luft, sodass das Infektionsrisiko sehr gering ist. Es herrscht keine Masken- und keine Testpflicht. Wer will, kann natürlich eine Maske tragen. Die Resonanz an den letzten beiden Freitagen war schon sehr gut. Es ist einfach schön, sich wieder im "real life" zu sehen. Wir werden auch ab Juli ein kleines Turnierprogramm anbieten. Und für Kinder und Jugendliche spendiert der Verein ein Freigetränk.

Randolf Prüßner

Die Chronik der Schachgemeinschaft Isernhagen

Wir haben die umfangreiche Chronik des Vereins, die Jürgen Reinecke geschrieben hat, post mortem ausgegraben und digitalisieren lassen. Sie wird nun für alle, die an der Entstehungsgeschichte des Vereins interessiert sind, hier veröffentlicht. Angesichts des erheblichen Umfangs besteht sie aus drei Teilen:

Teil 1: die Anfänge 1976 bis1992:
- Gründung der Schachgemeinschaft Isernhagen (SGI)
- die Anmeldung im Bezirk und der Start des Spielbetriebs 1982 in der drittuntersten Klasse (A-Klasse), u. a. mit folgenden Stammspielern: Hanno Kuhn, Rainer Bartsch, Günter Engelmann, Jürgen Reinecke und Uwe Gabriel.
- 1983 Zugang von Michael Jäkel
- 1984 Zugang von Karl-Heinz Altmayer
- 1985 Zugänge u.a. von Volker Camen und Randolf Prüßner
- 1986 Aufstieg in die Verbandsliga
- 1987 Zugang von Werner Zoch und Frank Gathmann
- 1990 Zugang von Tobias Honscha
- 1991 Zugang von Manfred Böhnisch (ELO 2350), Thomas Schubert (ELO 2200) und Uwe Daleszynski

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 1

Teil 2: Der Höhenflug in Folge extremer Verstärkungen 1992 - 1996
- 1992 Zugang von Matthias Niesel (ELO 2164)
- 1993 IM Michal Golubev (ELO 2500) und IM Alexander Bagiev (Elo 2400)
- 1994 der zu erwartende Aufstieg in die Landesliga
- 1995 Durchmarsch in die Oberliga
- 1996 Zugänge von Martin Hörstmann (ELO 2200) und Ilja Rosmann (ELO 2200)

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 2

Teil 3: Krise und Konsolidierung 1996 - 2001
- 1996 Zugang von Nedeljko Kelecevic (ELO 2475)
- 1997 Es kommt zu erheblichen Streitigkeiten. Viele Mitglieder treten aus der SG Isernhagen aus. Ein Teil dieser Mitglieder tritt in den neu gegründeten Verein ein, die „Schach-Drachen Isernhagen“ unter dem Vorsitz von Bodo Lieberum. Gleichzeitig blieb die SGI im Spielbetrieb und arbeitete am Aufstieg in die 2. Bundesliga.
- 1997 in der Pokalmannschaftsmeisterschaft unterliegt die SGI nur knapp dem Bundesligisten SG Porz
- 1998 steigt die SGI in die 2. Bundesliga auf und verstärkt sich mit Sven Joachim (ELO 2430)
- 1999 Die SGI schafft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga
- 2000 Die SGI wird Dritter in der 2. Bundesliga. IM Alexander Bangiev erspielte mit 7 aus 9 eines der stärksten Ergebnisse der Liga. Sven Joachim war ebenfalls so erfolgreich, dass es zu seiner ersten IM-Norm reichte. Siegward Honscha, der mit großem Engagement und finanzieller Unterstützung den Aufstiegsritt bis in die zweitoberste Spielklasse ermöglichte, zieht sich zurück.
- 2000 Die Schach-Drachen steigen in die Bezirksliga auf

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 3

In Memoriam: Eine Glanzpartie von Jürgen Reinecke

WIE GEWINNT DAVID GEGEN GOLIATH?

Reinecke - Klostermann, Niedersachsen-Pokal 1986

Mit Original-Kommentaren von Jürgen selbst:

In Blitzturnieren hat es schon zahlreiche Favoritenstürze gegeben. Im Turnierschach gibt es so etwas seltener, aber "David" erinnert sich dann noch lange daran.

In dieser Saison hatte ich (Jürgen Reinecke) meine Goliath-Erlebnisse regelmäßig gegen Josef Nyari, aber einmal schlüpfte ich auch in die Rolle des David. Es war in der ersten Runde des Niedersachsen-Pokals, in der wir gegen Werder Bremen (Oberliga, jetzt in die Regionalliga aufgestiegen) ausgelost worden waren.

Wir traten in der Aufstellung Kuhn, Bartsch, Camen, Reinecke an. Rainer Bartsch verlor ziemlich glatt, aber der Rest hielt gut mit. Hanno Kuhn hatte eine unheimlich komplizierte Stellung auf dem Brett, nicht nach seinem Geschmack und sein Gegner konnte den Knoten elegant auflösen. Volker schüttelt heute noch den Kopf, wenn er sch daran erinnert, wie leicht er eine glatte GewinnsteIlung bekam, einen Bauern gewann, einen zweiten Bauern schlug, einen dritten Bauern schlug - aber der war vergiftet…

Ich hatte mir mit Schwarz als Ziel gesetzt, auf' Remis zu klammern. Mein Gegner Markus Klostermann (Ingo 90, mit ELO 2370 am 1.7.85 auf Platz 30 der deutschen Rangliste) tat mir den Gefallen, eine der Varianten zu spielen, auf die ich mich speziell vorbereitet hatte:

 

Klostermann - Reinecke
Damengambit

1.c4 e6 2.8c3 Sf6 3.Sf3 d5 4.d4

 

Jürgen Reinecke 1961-2021

Die Schach-Drachen trauern um Jürgen Reinecke, der, wie wir soeben erfahren haben, schon im Januar von uns gegangen ist. 

Hier folgt ein würdigender Nachruf von Sven-Hendrik Loßin:

Bericht FBW-Kräftemessen am 05.03.2021

Am 05.03. trafen sich wiederum gut 20 Spieler aus 4 Vereinen unserer Region zum „Kräftemessen“ auf dem lichess-Server.

Die Anzahl der „leader“ wurde von Heiko Buß von 10 auf 5 nach unten korrigiert, was der Fairness des Turnieres sehr gut tat – da somit auch die nur mit 3 Spielern angetretenen Schachtiger und Neustädter eine Chance auf das Podest hatten.

Beide Teams stellten aber sehr stark auf und das sollte sich am Ende auch im Klassement zeigen.

Wedemark als Gastgeber stellte naturgemäß die meisten Aktiven, einige Jugendliche waren.

Wir begannen mit Werner, Hannes, Joachim und meiner Wenigkeit – später gesellten sich noch Michael und Andreas Hartmann als Gastspieler dazu.